Was verschlechtert den physischen, aeroben und Wasserzustand des Bodens?

Die Bodenverdichtung tritt auf, wenn Bodenteilchen zusammengedrückt werden, wodurch der Porenraum zwischen ihnen verringert wird. Stark verdichtete Böden enthalten wenige große Poren, weniger Gesamtporenvolumen und folglich eine größere Dichte. Ein verdichteter Boden hat eine verringerte Rate sowohl der Wasserinfiltration als auch der Entwässerung. Der Grund dafür ist, dass große Poren in Wasserversetzung durch den Boden als kleinere Poren effektiver sind.

Mit zunehmender Betriebsgröße müssen jeden Tag mehr Hektar abgedeckt werden, um Feldoperationen in einer angemessenen Art und Weise durchzuführen. Die Breite und das Gewicht der Feldausrüstung nimmt zu und ebenso ist die Pferdestärke der Traktoren erforderlich, um sie zu ziehen.  Das Gewicht der Traktoren ist von weniger als 3 Tonnen in den 1940er Jahren auf heute rund 18 Tonnen gestiegen. Die Landmaschinen sind zweifellos der Hauptgrund für die Bodenverdichtung.

Die Bodenverdichtung kann sowohl wünschenswerte als auch unerwünschte Wirkungen auf das Pflanzenwachstum haben. Untersuchungen aus Nordamerika und Europa zeigen, dass die Kulturen auf die Bodenverdichtung reagieren. In einem trockenen Jahr, bei der Trockenrohdichte, nehmen die Erträge mit zunehmender Bodenverdichtung allmählich zu. Ein leicht verdichteter Boden kann die Samenkeimung beschleunigen, da er einen guten Samenkontakt zum Boden fördert.

Während die Bodenverdichtung über das Optimum hinaus steigt, sinken die Erträge. In trockenen Jahren, Kulturpflanzen durch den Stress im Wachstum beeinträchtigt werden.  Ohne rechtzeitige Regenfälle und gute Düngemittel werden Ertragsreduzierungen eintreten. Bei feuchtem Wetter werden die Erträge bei jeder Verdichtungserhöhung verringert. Die Bodenverdichtung in nassen Jahren verringert die Bodenbelüftung, was zu einer erhöhten Denitrifikation führt. Es kann auch das Risiko von Wurzelkrankheiten erhöht werden. All diese Faktoren führen zu einer zusätzlichen Belastung der Ernte und letztlich zu Ertragsverlusten.

Die Bodenverdichtung kann die Pflanzenhöhe beeinflussen, indem eine normale Wurzelentwicklung verhindert wird. Dies ist am schädlichsten, wenn es eine flache Verdichtung (6-8 Zoll) ist. Wenn rechtzeitige Regenfälle die verdichteten Schichten nicht erweichen, so dass die Wurzeln in den Boden eindringen können, werden die Pflanzen verkümmert, haben weniger feine Wurzeln und eine geringere Gesamtmasse.

Die Ernteerträge werden reduziert, wenn die Bodenverdichtung das Pflanzenaufkommen, das Pflanzenwachstum und die Nährstoffaufnahme verringert. Einige Forscher stellen fest, dass die Bodenverdichtung den Ertrag um bis zu 60% reduzieren kann. Die Bereiche in den Ertragseffekten sind breit, weil das Ergebnis der Verdichtung variabel ist und aufgrund vieler Faktoren die Verdichtungswirkung auf dem gesamten Gebiet nicht gleich ist.


  

Mehr Artikel: